Geöffnet Heute 10 - 17

Hn 750

Human Nature

ARoS greift mit der Inszenierung von 200 Werken aus der Sammlung des Museums in einer neuen Ausstellung Themen wie Gesellschaft, Natur und Religion auf. 

Am Samstag, dem 11. Februar eröffnet die Sammlungsausstellung Human Nature in ARoS. Die Ausstellung zeigt Werke von u. a. Jørgen Sonne, Vilhelm Bjerke Petersen, Vilhelm Lundstrøm und 18 Selbstportraits von Svend Wiig Hansen. 

„Für uns als Kunstmuseum ist unsere Sammlung das Wichtigste, das wir verwalten. Es ist unsere Aufgabe, sie auf verschiedene Weisen zu präsentieren, um jedes Mal etwas Neues zu erzählen. Bei Human Nature wollen wir dem Publikum nicht die Kunstgeschichte chronologisch darstellen, sondern haben uns vielmehr darauf konzentriert, wie die Werke thematisch zusammengehören. Jeder Raum der Ausstellung wird zu einem kleinen Schmuckkästchen,“ erläutert Museumsdirektor Erlend G. Høyersten, ARoS.

200  werke aus 200 jahren

Die 200 Werke in Human Nature sind nach verschiedenen Themen sortiert: Natur, Landschaft, Religion, Erforschung, Gesellschaft, Philosophie, Psychologie und Abstraktion. Diese Themen sind charakteristisch dafür, wie sich der Mensch immer und überall zum Dasein verhält. 

„Wir möchten die Kunst als Katalysator nutzen, um ein größeres, breiteres Verständnis der Gesellschaft zu erreichen, in der wir leben. Human Nature gibt unseren Besuchern die Möglichkeit, über gesellschaftliche Probleme nachzudenken,“ sagt Erlend G. Høyersten.

Unter den 200 Werken befinden sich einige der bekannten Hauptwerke aus ARoS’ Sammlung, nun in einen neuen Zusammenhang gebracht (zum Beispiel Udvandrere på Larsens Plads (Auswanderer auf Larsens Plads) von Edvard Petersen und Skagensjægere (Die Jäger aus Skagen) von P.S. Krøyer) sowie mehrere Neuanschaffungen, die 2016 zur Sammlung hinzu kamen.

„Die Werke stammen aus einem Zeitraum von 200 Jahren, dem 19. und 20. Jahrhundert. Die Auswahl lenkt den Blick auf das Universelle statt des Zeitgebundenen – ausgehend von der Auffassung, dass gute Kunst über Zeit und Ort hinaus unser aktuelles Dasein hier und jetzt erreicht,” schließt Museumsinspektor Erik Nørager Pedersen, ARoS. 

Pressefotos können bei Nennung des Fotografen kostenlos von Dropbox heruntergeladen werden.

Ausstellungsverantwortlich: Erik Nørager Pedersen, Museumsinspektor, ARoS.

Weitere Informationen bei:

Anne Riis, Presseverantwortliche, ARoS
M: 28884464 | T: 8730 6621 | ari@aros.dk

Erik Nørager Pedersen, Museumsinspektor, ARoS 
T: 8730 6638  |  M: 61554451  enp@aros.dk

©ARoS 2017