Fucked _thumb

Fucked (Couple), Tony Matelli, 2005

No Man is an Island - The Satanic Verses

Please note: In agreement with the artist Dolk it is due to overwhelming interest no longer permitted to scratch Low Key, 2016

✭✭✭✭ - Århus Stiftstidende
✭✭✭✭ - Berlingske

SATURDAY 3 SEPTEMBER 2016, LEVEL 6

Boy in engen Grenzen, Bjørn Nørgaards Hesteofringen (Pferdeopfer) neu inszeniert und ein Lamborghini, der zerkratzt werden darf. Eine neue Sammelausstellung bei ARoS lenkt den Blick auf die Gegenwart und fordert unsere Gedanken zu Europa heraus.

Am Samstag, dem 3. September eröffnet die ARoS-Ausstellung No Man Is an Island – The Satanic Verses mit Werken aus der Sammlung von ARoS und Leihgaben wichtiger Werke. In der Ausstellung sind ausgewählte Installationen von etlichen internationalen Künstlern zu sehen. No Man Is an Island – The Satanic Verses ist eine Fortsetzung von Out Of The Darkness, der ersten Umsetzung von Werken aus der Sammlung des Museums durch Museumsdirektor Erlend G. Høyersten.

„Es ist eine zum Nachdenken anregende Ausstellung, die unseren Blick auf die Gegenwart und unser Gegenüber herausfordern soll. Sie geht nicht von der Kunstgeschichte oder einem Thema aus, sondern ist eine subjektive Erzählung, die unsere Gesellschaft hier und jetzt widerspiegelt. Ohne endgültige Antworten zu geben, fordert sie uns auf, über unser Leben und unsere Kultur nachzudenken“, erklärt Erlend G. Høyersten.

Die Ausstellung lenkt die Aufmerksamkeit u. a. auf das Recht der Mensch, unterschiedliche Meinungen zu haben, auf ein Europa in Bewegung und die Herausforderungen, denen wir als Individuum und als Gruppe in Bezug auf unser Menschenbild und unseren Wertekanon begegnen. Der Ausstellungstitel bezieht sich auf diese Themen und verweist auch auf die Literatur und Salman Rushdies Die satanischen Verse, die zum Symbol für den Zusammenprall von freiem Denken und dogmatischer Strenggläubigkeit geworden sind.    

„Wir müssen wagen, uns zu äußern und wagen, verschiedene Meinungen zu haben. Wir dürfen nicht passiv annehmen, sondern müssen aktiv beitragen. Die Möglichkeit dazu geben wir den Besuchern mit No Man Is an Island – The Satanic Verses”, schließt Erlend G. Høyersten.

DIE GALERIE UND DIE KÜNSTLER

Die Inszenierung in der Galerie ist zurückhaltend, sodass sich die einzelnen Werke entfalten und mit den anderen in Austausch treten können. Vertreten sind u. a. Werke von Ron Mueck, Tony Matelli, Bjørn Nørgaard, Andy Warhol, Shirin Neshat, Edward Kienholz, Rose Eken und von ausgewählten Künstlern, die in den beiden vergangenen Jahren in der Reihe ARoS FOCUS//NEW NORDIC ausgestellt haben. 

Liste der Künstler und Werke:

  • Edward Kienholz (1927 – 1994),Sawdy nr. 46, 1971
  • Gardar Eide Einarsson (1976), Untitled (Flagwaste), 2015
  • E.B. Itso (1977), Clandestine Boat Cemetery, 2015
  • Jani Leininon (1978), Beggars’ Signs, 2009-2015
  • Shirin Neshat (1957), Zarin, 2005 (20:30 min.)
  • Elmgreen & Dragset (1961, 1969), Welcome, 2014
  • Ron Mueck (1958), Boy, 1999
  • Hanne Nielsen & Birgit Johnsen (1959, 1958), Camp Kitchen, 2014
  • Rose Eken (1976), Tableau, 2015
  • Bjørn Nørgaard (1947), Hesteofringen, 1970
  • Tony Matelli (1971), Fucked (Couple), 2005
  • Andy Warhol (1928 – 1987) Electric Chair, 1971
  • Andy Warhol (1928 – 1987), Marilyn, 1964
  • Leonard Rickhard (1945) Scene etter solnedgang, 2008-09
  • Superflex, Bankrupt Banks, August 23, 2013, 2013
  • Dolk (1979), Low Key, 2016
  • Tracey Moffat, (1960), Revolution, 2008
  • Nick Theobald (1986), Nothing Left to Offer, 2014
  • Thorbjørn Lausten, (1945), Lysskulptur uden titel, 1985
  • Gilbert & George (1943, 1942), Resting, 1991
  • Wes Lang (1971), This Noble One, 2014 

No finishing date for the exhibition No Man Is an Island – The Satanic Verses has yet been set.

Das Ausstellungsende für No Man Is an Island – The Satanic Verses steht noch nicht fest.

Die Idee zur Ausstellung stammt von Erlend G. Høyersten, der sie zusammen mit den Museumsinspektoren Erik Nørager Pedersen und Pernille Taagaard Dinesen kuratiert hat. 

The exhibition was conceived after an idea by Erlend G. Høyersten and is co-curated by Erik Nørager Pedersen and Pernille Taagaard Dinesen. 

Elmgreen & Dragset, Welcome, 2014

Elmgreen & Dragset, Welcome, 2014

Shirin Neshat, Zarin, 2005

Shirin Neshat, Zarin, 2005