Geöffnet Heute 10 - 17

Damien Hirst _born 1965_Away From The Flock _1994_Glass _stainless _steel _Perspex _acrylic _paint _lamb _and _formaldehyde _solution _960_1490_x 510_mm

Damien, Hirst Away from the Flock, 1994. ARTIST ROOMS, Tate and National Galleries of Scotland. Acquired jointly with the National Galleries of Scotland through The d'Offay Donation with assistance from the National Heritage Memorial Fund and the Art Fund 2008 © Damien Hirst and Science Ltd. All rights reserved, DACS 2018 

PRESSEMITTEILUNG DEZEMBER 2018 

ARoS’ PROGRAMM 2019 

Auch 2019 präsentiert ARoS einen reichhaltigen Fächer von Ausstellungen. Die Sonderausstellungen zeigen u. a. nationale und internationale Kooperationen, schottische Videokunst der Weltklasse und erinnern an die Freigabe der Pornografie vor 50 Jahren. 

ARoS Contemporary, Ebene 1 

Tomorrow is the Question

06.04.19 – 04.08.19

Tomorrow is the Question ist eine umfassende, ehrgeizige Vorstellung internationaler Gegenwartskunst. Zu sehen sein werden u. a. Werke von Doug Aitken, Hito Steyerl, Rirkrit Tiravanija, Allora & Calzadilla, Alfredo Jaar, Mona Hatoum, Simon Denny, Rags Media Collective und Cao Fei. 

Kernpunkt von Tomorrow is the Question ist die Frage nach unser aller Zukunft. Die Künstler der Ausstellung sprechen mithilfe von Skulpturen, Videowerken, Installationen und interaktiven Werken die Veränderungen und ressourcenbezogenen Probleme an, denen die Menschheit aktuell gegenübersteht. Die Ausstellung entfaltet einige Zukunftsszenarien und regt zur Diskussion über sie an.

Die Idee zu Tomorrow is the Question stammt von Luise Faurschou, Gründerin und Direktorin von ART 2030 und Faurschou Art Resources, die die Ausstellung auch in Zusammenarbeit mit ARoS’ Direktor Erlend G. Høyersten kuratiert.

Douglas Gordon

07.09.19 – 16.02.20

Der schottische Künstler Douglas Gordon (geb. 1966) ist einer der wichtigsten Videokünstler unserer Zeit. Die Ausstellung im ARoS, die bisher größte von Douglas Gordons Werken in Europa, zeigt einen breiten Ausschnitt der markantesten Werke des Künstlers.

In seinen Arbeiten beschäftigt sich Gordon u. a. mit dem Verhältnis zwischen Licht und Dunkelheit. Häufig verwendet er Filmmaterial Dritter, bei dem er in die Details hinein zoomt, um die großen und kleinen Fragen des Lebens zu sezieren. Dazu verwendet er u. a. einfache Motivwiederholungen oder Skalensprünge. In seinem berühmten Werk Through a Looking Glass, aus dem Jahr 1999, verwendete er beispielsweise die anschauliche Szene aus Martin Scorseses Film Taxi Driver (1976), in der die Hauptperson vor einem Spiegel übt, hart auszusehen, während er ständig wiederholt are you talking to me?  

Auch Gordons Zusammenarbeit mit dem französischen Künstler Philippe Parreno (Zidane, A 21st Century Portrait) wird zu sehen sein, bei der der Fußballspieler Zinédine Zidane in einem Spiel von 2005 beobachtet wird. 17 Kameras folgen Zidane aus allen Winkeln, mit scharfem Fokus auf der Person, nicht dem Ball. So stellt das Werk die psychologischen Mechanismen des Fußballspiels in den Mittelpunkt, sodass selbst das Fußballspiel Ablehnende die Dimension der Sportart überdenken müssen. Die Ausstellung wird auch neuere Werke zeigen, z. B. die Zusammenarbeit mit dem Musiker Rufus Wainwright, bei der Wainwright in großen Nahaufnahmen in super slow motion mit seinen extrem schwarz geschminkten Wimpern in eine Kamera blinzelt, die mit 1.000 Bildern pro Sekunde aufnimmt.

Douglas Gordon studierte von 1988 bis 1990 an der Glasgow School of Art und der Slade School of Fine Art in London. Er lebt und arbeitet in Berlin, Glasgow und Paris und hat in den weltweit größten Museen ausgestellt. Douglas Gordon wurde mehrfach ausgezeichnet – u. a. 1996 mit dem berühmten Turner Prize. 

ARoS Classic, Ebene 5

Move

09.02.19 – 22.04.19

Es gibt Spiel, Dialog und soziales Beisammensein für Menschen jedes Alters, wenn die Ausstellung Move die Besucher in Gang setzt und die Ausstellungsgalerie in eine große, bewegliche Struktur verwandelt. Die Ausstellung präsentiert ausgewählte Werke aus ARoS’ ständiger Sammlung, die alle Bewegung zum Thema haben.

Unbestrittenes Hauptwerke der Ausstellung ist das interaktive Distance von 2004 des Dänen Jeppe Hein (geb. 1974). Distance ist eine 400 m lange Kugelbahn, die der Architektur der Galerie angepasst ist. Beim Betreten der Galerie wird der Besucher von einem Sensor erfasst, der eine Kugel freigibt. Der Kugel folgend, bewegt man sich mit durch einen Wirrwarr von Schleifen, scharfen Kurven, Hebewerke und Gefällen. Die Installation besteht aus modularen Stahlschienen, durch die der Bahnverlauf von Präsentation zu Präsentation variiert.

Jeppe Heins dynamisches Kunstprojekt wird zusammen mit ausgewählten Videowerken aus ARoS’ Sammlung zu sehen sein.

Art & Porn

29.05.19 – 08.09.19

Aus Anlass des 50. Jahrestages der Bildpornografiefreigabe in Dänemark, 1969, zeigen ARoS und die Kunsthal Charlottenborg in Kopenhagen in Zusammenarbeit die Gruppenausstellung Art & Porn. Schwerpunkt der Ausstellung ist der Einfluss des geänderten Pornografiegesetzes auf die Kunst. Was bedeutet es, wenn man von einem Tag auf den anderen die Grenze dessen verschiebt, was man als Bürger im öffentlichen Raum erleben kann?

Tragendes Thema ist das berühmte Sex-Paralysappeal des Künstlers Wilhelm Freddies (1909-1995) von 1936. Das Werk beleuchtet das unbeholfene Verhältnis der damaligen Gesellschaft zu sexuellen und erotischen Bildern. Die auf Wilhelm Freddies Werk folgende Diskussion war sehr bedeutsam dafür, dass Dänemark als erstes Land 1969 die Bildpornografie freigab. Die Ausstellung wird darüber hinaus Werke vieler dänischer und internationaler Künstler zeigen, wie Annie Sprinkle, Bruce Conner, Ellen Cantor, Elmgreen & Dragset und Jeff Koons.

Wenn die Ausstellung im ARoS im Herbst 2019 schließt, reist sie in die Kunsthal Charlottenborg weiter.

Objects of Wonder

12.10.19 – 01.03.20

Objects of Wonder ist eine große internationale Skulpturenausstellung mit Werken aus der Zeit von 1960 bis heute. Die Ausstellung kam in enger Zusammenarbeit mit Tate, London, zustande, und ARoS zeigt damit zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Skulpturenausstellung dieser Größe.

Die Ausstellung zeigt die Essenz der neueren Skulpturengeschichte. Es sind Sinne und Gedanken anregende Kunstwerke von u. a. Louise Bourgeois, Yves Klein, Anish Kapoor, Damien Hirst, Anthony Caro, Mona Hatoum, Jeff Koons, Sarah Lucas und Ai Wei Wei. Einerseits sehen die Besucher etliche Formexperimente, für die das Taktile, Örtliche und das Licht eine entscheidende Rolle spielen. Andererseits werden die Besucher Skulpturen erleben, bei denen in stärkerem Maß das Spiel mit dem verzerrten Körper oder die Einbeziehung von Alltagsobjekten das Verständnis dafür herausfordern, was eine Skulptur auch sein kann. Es handelt sich also nicht um Skulpturen im klassischen Sin

Seit den Sechzigerjahren ereignete sich eine bedeutende Umwälzung bei Skulpturen als künstlerischem Format. Die Künstler jener Zeit hatten einerseits das Erbe von Marcel Duchamp und die gefundenen Objekte der Surrealisten, andererseits die Identifizierung und Inszenierung des Körpers des Betrachters, des Raums und der Zeit in Minimalismus und Landschaftskunst. 

ARoS ist bekannt für seine Sammlung von Installationen, bei denen die Betrachter nicht nur ein Kunstwerk ansehen, sondern von ihm räumlich umschlossen werden und sich hindurch bewegen. Mit Objects of Wonder möchte ARoS die Verbindung zur Sammlung des Museums durch die Höhepunkte seit der vitalen Skulpturengeschichte der letzten sechzig Jahre zeigen, die parallel zur Entwicklung der Installationskunst verläuft.

Pressefotos können bei Nennung des Fotografen kostenlos von Dropbox heruntergeladen werden.

Weitere Informationen bei:

 

Lise Pennington, Oberinspektorin, ARoS 
T: +45 8730 6641 / M: +45 6155 4452 / lp@aros.dk

Presse- und Kommunikationsabteilung:

Anne Riis: ari@aros.dk / +45 2888 4464
Jens Henrik Daugaard: jehd@aros.dk / +45 2888 4467

NK_986_h _Freddie , Wilhelm

Wilhelm Freddie, Sex-Paralysappeal, 1936, Kunsten Museum of Modern Art 

Zidane _37Douglas _Gordon _Philippe _Parreno _Zidane _A_21st _Century _Portrait _2006_Courtesy _Studio _lost _but _found _Berlin _Studio _Philippe _ Parreno _Paris _Anna _Lena _Films _Paris

Douglas Gordon & Philippe Parreno, Zidane: A 21st Century Portrait, 2006. Courtesy Studio lost but found, Berlin. Studio Philippe Parreno, Paris; Anna Lena Films, Paris.

Jeppe Hein , Distance , 2004, Foto Simon Ladefoged

Jeppe Hein, Distance, 2004, ARoS Aarhus Kunstmuseum, foto Simon Ladefoged

©ARoS 2017