Geöffnet Heute 10 - 21

22

teamLab. Universe of Water Particles, Transcending Boundaries (Universum von Wasserteilchen, grenzüberschreitend), 2017, interaktive digitale Installation, Sound: Hideaki Takahashi. Flowers and People, Cannot be Controlled but Live Together, Transcending Boundaries - A Whole Year per Hour, 2017, interactive, digitale Installation, Sound: Hideaki Takahashi. © teamLab, courtesy Pace Gallery

Pressemiteilung März 2019

Tomorrow is the Question

Die Fragen, die wir heute stellen, formen das Morgen mit.Tomorrow is the Question stellt scharf auf unser aller Zukunft. Eine Gruppenausstellung internationaler Gegenwartskunst, die dazu anregt und auffordert, über gegenwärtige und zukünftige Probleme nachzudenken und zu diskutieren.

Spielen Sie eine Runde Tischtennis, betrachten Sie einen rot glühenden Globus, lassen Sie sich von einem alles umschließenden, interaktiven Wasserfall reinigen. ARoS’ erste Sonderausstellung des Jahres 2019 zeigt, wie man mit der Kunst als Vermittlerin und Katalysator das Augenmerk auf die größten und kompliziertesten Herausforderungen unserer Zeit lenken kann. Die Ausstellung geht von den 17 Weltzielen für nachhaltige Entwicklung der UN aus und lädt die Besucher ein, über die Zukunft nachzudenken.

„Es ist für ARoS sehr wichtig, diese Ausstellung in einer Zeit zu zeigen, in der beinahe täglich neue Technologien und Erfindungen entstehen und die Welt zahlreichen Herausforderungen und Problemen gegenübersteht. Wir hoffen, dass diese Ausstellung die Besucher dazu veranlasst, zu träumen, zu diskutieren und Möglichkeiten für eine bessere Zukunft zu entdecken”, beschreibt Museumsdirektor Erlend G. Høyersten, ARoS die Zielsetzung.

ART 2030

Tomorrow is the Question entstand in kuratorischer Zusammenarbeit von ARoS und Luise Faurschou in einer Entwicklungszeit von drei Jahren. Luise Faurschou steht hinter der Organisation ART 2030, die zum Ziel hat, die Kunst mit den Weltzielen zu verbinden. ART 2030 wurde von der internationalen Kunstplattform artnet als ehrgeizigstes Kunstprojekt aller Zeiten bezeichnet.

„Kunst kann dazu beitragen, die Weltziele zu diskutieren und zu verdeutlichen. Tomorrow is the Question ist eine Ausstellung erstklassiger Werke, die kann Einblick bieten, Hoffnung zeigen und uns zu einem Handeln in der Überzeugung inspirieren können, dass wir gemeinsam durchaus die Möglichkeit haben, eine bessere Zukunft zu schaffen“, sagt Luise Faurschou, ART 2030 & Faurschou Art Resources. 

Werke von 15 internationalen Gegenwartskünstlern sind in der Ausstellung vertreten. Sie haben alle gemeinsam, dass sie auf visuell und sinnlich besonders eindrucksvolle Weise erzählen, dass wir uns in einer Übergangszeit befinden. Die mitwirkenden Künstler teilen eine gemeinsame Aufmerksamkeit auf die Probleme unserer Zeit in einer Form, die über den Zustand der Welt nachdenken lässt, zu Dialog und neuen Ideen sowie zu gemeinsamem Handeln auffordert. Gemeinsam sind die Künstler eine Reihe individueller Stimmen, denen es konsequent gelingt, unsere Realitätsauffassung und unser Klischeedenken herauszufordern.    

”Kunst kann unser Vorstellungsvermögen trainieren und stärken. Mit Tomorrow is the Question fordern wir mithilfe der Kunst das festgefahrene Denken heraus und – wer weiß – regen vielleicht zu neuen Lösungen an, die zu einer nachhaltigen Zukunft beitragen können“, hofft Erlend G. Høyersten, ARoS. 

KATALOG

Anlässlich der Ausstellung gibt ARoS einen Katalog mit Beiträgen von Autoren heraus, die in unterschiedlicher Weise sowohl die düsteren als auch die freundlicheren Szenarien unserer Gegenwart und Zukunft beleuchten. Museumsdirektor Erlend G. Høyersten hat ein Essay über die Notwendigkeit einer mentalen Revolution geschrieben, die externe Kuratorin Luise Faurschou stellt die Ausstellung und die Kunstwerke vor und der Wissenschaftsautor Tor Nørretranders hat ein philosophisches, hoffnungsvolles Essay über das Potenzial von morgen beigesteuert. Der Katalog enthält darüber hinaus zwei begutachtete Forschungstexte über die Kehrseite der technologischen Entwicklung von Nanna Bonde Thylstrup und Ulrik Ekman sowie über die Umwelt und die anthropozänen Landschaft von Anette Vandsø.  

Tomorrow is the Question wurde angestoßen und wird kuratiert von Luise Faurschou, Gründerin und Direktorin von ART 2030 und Faurschou Art Resources in Zusammenarbeit mit ARoS’ Direktor Erlend G. Høyersten.

Pressefotos können bei Nennung des Fotografen kostenlos von Dropbox heruntergeladen werden.

Weitere Informationen bei: 

Museumsinspektorin:
Jeanett Stampe: jest@aros.dk / +45 6162 9818 

Presse- und Kommunikationsabteilung:
Anne Riis: ari@aros.dk / +45 2888 4464
Jens Henrik Daugaard: jehd@aros.dk / +45 2888 4467

Pressefotos können bei Nennung des Fotografen kostenlos von Dropbox heruntergeladen werden.

Mona Hatoum. Hot Spot III, 2009

Mona Hatoum. Hot Spot III, 2009
Rustfreier Stahl und Neonrohr / Stainless steel and neon tube. 234 x 223 x 223 cm. Eigentum des Fondazione Querini Stampalia Onlus, Venice. Installation: Fondazione Querini Stampalia Onlus, Venice. Foto / photo: Agostino Osio. © Mona Hatoum

werkliste

  • Alfredo Jaar, Be Afraid of the Enormity of the Possible, 2019
  • Allora & Calzadilla, 2 hose petrified Petrol Pump, 2012
  • Allora & Calzadilla, The Great Silence, 2014
  • Cao Fei, Rumba II: Nomad, 2015
  • Doug Aitken, New Era, 2018
  • Edward Burtynsky, Alberta Oil Sand #6, Fort McMurray, 2007
  • Edward Burtynsky, Dampier Salt Ponds #4, Western Australia, 2007
  • Edward Burtynsky, Dandora Landfill #3, Plastics Recycling, Nairobi, Kenya, 2016
  • Edward Burtynsky, Dryland Farming #11, Monegros County, Aragon, Spain, 2010
  • Edward Burtynsky, Pivot Irrigation #24, High Plains, Texas Panhandle, USA, 2012
  • Edward Burtynsky, Rice Terraces #4, Western Yunnan Province, China, 2012
  • Edward Burtynsky, Salt Pan #5, India, 2016
  • Edward Burtynsky, Silver Lake Operations #1, Lake Lefroy, Western Australia, 2007
  • Hito Steyerl, The Tower, 2015
  • Julian Charrière, Future Fossil Spaces, 2017
  • Mona Hatoum, Hot Spot, 2013
  • Olafur Eliasson, The large glacier surfer, 2007
  • Qiu Zhijie, Maps of Technological Ethics, 2017
  • RAQS MEDIA COLLECTIVE, Revoltage, 2011
  • Rirkrit Tiravanija, untitled (غداً هو السؤال) (明天才是問題) (tomorrow is the question) (morgen ist die frage) (завтра это вопрос), 2019
  • Simon Denny, Centralization vs Decentralization hardware display: Fujitsu/Bitcoin/GoL 1978, 2018
  • Simon Denny, Centralization vs Decentralization hardware display: DELL/Bitcoin/GoL The Haunted Mansion, 2018
  • Simon Denny, Centralization vs Decentralization hardware display: IBM PureFlex/Zcash/GoL Pirates of the Caribbean Dead Man’s Chest, 2018
  • Simon Denny, Crypto Futures Game of Life Overprint Collage: 1976 Vintage, 2018
  • Simon Denny, Crypto Futures Game of Life Board Overprint Collage: zAPPed, 2018
  • Simon Denny, Crypto Futures Game of Life Board Overprint Collage: The Haunted Mansion – Ghosts of Cryptoeconomics, 2019
  • Simon Denny, What is Blockchain?, 2016 
  • teamLab, Universe of Water Particles, Transcending Boundaries, 2017 / Flowers and People, Cannot be Controlled but Live Together, Transcending Boundaries - A Whole Year per Hour, 2017   
  • Tomás Saraceno, Aeroke 5.3: towards an Aerocene epoch, 2019

Sponsoren:

Hedeselskabet

Panasonic _450

©ARoS 2017