Geöffnet Heute 10 - 21

Zidane _37Douglas _Gordon _Philippe _Parreno _Zidane _A_21st _Century _Portrait _2006_Courtesy _Studio _lost _but _found _Berlin _Studio _Philippe _ Parreno _Paris _Anna _Lena _Films _Paris

Douglas Gordon & Philippe Parreno, Zidane: A 21st Century Portrait, 2006. Courtesy Studio lost but found, Berlin. Studio Philippe Parreno, Paris; Anna Lena Films, Paris.

Douglas Gordon: In My Shadow

07.09.19 - 16.02.20

Der schottische Künstler Douglas Gordon (geb. 1966) ist einer der wichtigsten Videokünstler unserer Zeit. Die Ausstellung im ARoS, die bisher größte von Douglas Gordons Werken in Europa, zeigt einen breiten Ausschnitt der markantesten Werke des Künstlers.

In seinen Arbeiten beschäftigt sich Gordon u. a. mit dem Verhältnis zwischen Licht und Dunkelheit. Häufig verwendet er Filmmaterial Dritter, bei dem er in die Details hinein zoomt, um die großen und kleinen Fragen des Lebens zu sezieren. Dazu verwendet er u. a. einfache Motivwiederholungen oder Skalensprünge. In seinem berühmten WerkThrough a Looking Glass, aus dem Jahr 1999, verwendete er beispielsweise die anschauliche Szene aus Martin Scorseses Film Taxi Driver (1976), in der die Hauptperson vor einem Spiegel übt, hart auszusehen, während er ständig wiederholt are you talking to me?  

Auch Gordons Zusammenarbeit mit dem französischen Künstler Philippe Parreno (Zidane, A 21st Century Portrait) wird zu sehen sein, bei der der Fußballspieler Zinédine Zidane in einem Spiel von 2005 beobachtet wird. 17 Kameras folgen Zidane aus allen Winkeln, mit scharfem Fokus auf der Person, nicht dem Ball. So stellt das Werk die psychologischen Mechanismen des Fußballspiels in den Mittelpunkt, sodass selbst das Fußballspiel Ablehnende die Dimension der Sportart überdenken müssen. Die Ausstellung wird auch neuere Werke zeigen, z. B. die Zusammenarbeit mit dem Musiker Rufus Wainwright, bei der Wainwright in großen Nahaufnahmen in super slow motion mit seinen extrem schwarz geschminkten Wimpern in eine Kamera blinzelt, die mit 1.000 Bildern pro Sekunde aufnimmt.

Douglas Gordon studierte von 1988 bis 1990 an der Glasgow School of Art und der Slade School of Fine Art in London. Er lebt und arbeitet in Berlin, Glasgow und Paris und hat in den weltweit größten Museen ausgestellt. Douglas Gordon wurde mehrfach ausgezeichnet – u. a. 1996 mit dem berühmten Turner Prize. 

Douglas Gordon
Phantom, 2011.

Douglas Gordon
Phantom, 2011.
Video installation with sound
Stage, screen, a black Steinway piano, a burned Steinway piano, one monitor
Dimensions variable
© Studio lost but found / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
Courtesy Studio lost but found and
Rufus Wainwright ‘ALL DAYS ARE NIGHTS: SONGS FOR LULU’
used courtesy of Decca Label Group

Sponsoren:

Beckett _logo _3

Statenskunstfond3Knudhøjgarrdsfond _logoweb

Egetaepper _2

Gagosian

©ARoS 2017